Beiträge

Einladung – Der persönliche Notfallkoffer – Ihre Vorsorge für alle Fälle

bei Schicksalsschlägen (Unfall, längere Krankheit, Tod, etc.) in der Familie kommen neben den emotionalen Belastungen meist auch immer rechtliche Probleme und Fragestellungen auf die Angehörigen zu, da folgende Themen nicht (richtig) geregelt sind: BANKVOLLMACHTEN ABSICHERUNG DER ANGEHÖRIGEN UNTERNEHMENSNACHFOLGE ERBFOLGE TESTAMENT etc

Häusliches Arbeitszimmer

mit Beschluss vom 21.09.2009 hatte der Große Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) die Aufteilung der Reisekosten bei gemischt (beruflich und privat) veranlassten Reisen zugelassen. Als Aufteilungsmaßstab wurden bei der Entscheidung die beruflichen genutzten Reisetage und die privaten Urlaubstage zu Grunde gelegt. Dies war eine Änderung der Rechtsprechung nach der bisher die Kosten insgesamt einem Abzugsverbot unterlagen, […]

Erbschaftsrecht

Mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Dezember 2014 hat der Gesetzgeber erneut die Aufgabe bekommen bis spätestens Mitte 2016 ein verfassungsgemäßes Erbschaftsteuerrecht auf den Weg zu bringen.

Das neue Reisekostenrecht

Die steuerliche Berücksichtigung von Reisekosten soll durch die Änderungen deutlich vereinheitlicht und vereinfacht werden.

Wie finde ich den Richtigen?

Die Frage, wer später einmal das Geschäft übernimmt, plagt heute zunehmend mehr Firmeninhaber. Dabei benötigt die Vorbereitung der Unternehmensnachfolge viel Zeit, weshalb man erfahrungsgemäß bereits drei bis fünf Jahre vor der Pensionierung beginnen soll, die entsprechenden Weichen zu stellen.

Sorgen Sie für den Todesfall vor

25 Prozent aller Deutschen haben kein Testament. Darüber hinaus sind 90 Prozent der Testamente von Unternehmern fehlerhaft. Dabei können die Regelungen von entscheidender Bedeutung für Sie sein, wenn Sie entgegen des bürgerlichen Rechts Ihr Vermögen vererben möchten. Auch bei Ihnen macht das Sterben keine Ausnahme.

Sorgen Sie für den Krankheitsfall vor

Bei Krankheitsfällen – insbesondere bei längerer Erkrankung – ist ein wichtiger Aspekt das Vorhandensein von Vollmachten. Dies können Handlungsvollmachten für den Ehegatten oder leitende Mitarbeiter sein, Kontovollmachten, aber auch Betreuungsverfügungen, Vorsorgevollmachten oder Patientenverfügungen in schweren Krankheitsfällen.

Family Office bei Dr. Kley Steuerberater

in den letzten Jahren werden Ihnen regelmäßig in den Medien Begriffe wie „Rentenlücke“, „Altersarmut“, „Riester-Rente“ und ähnliche über den Weg gelaufen sein. Durch die demographische Entwicklung in Deutschland – zu wenig Kinder, zu viele Rentner – ist das Thema Altersvorsorge stark in den Fokus gerückt.

Altersvorsorge: Ermittlung der Rentenlücke

„Die gesetzliche Rente ist sicher“. Nur ihre Höhe nicht! Das Verhältnis von beitragszahlenden Erwerbstätigen und Rentner bzw. Pensionären wird sich auch in Zukunft weiter verschlechtern. Der Prozentsatz vom letzten Netto-Einkommen, den die Rentner von heute und morgen ausgezahlt bekommen wird weiter sinken. Heute sind es noch etwa 60%, morgen vielleicht nur noch 40%.

Neuer Geschäftsführer

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass unser langjähriger Mitarbeiter, Herr Steuerberater Martin Fandrich, zum weiteren Geschäftsführer neben den Unterzeichnern bestellt wurde. Herr Fandrich ist seit 2005 bei Dr. Kley tätig, wurde in 2008 zum Steuerberater bestellt und wird 2013 weiterer Gesellschafter bei Dr. Kley Steuerberater.